Der Stress von Pflegefachkräften

Standard

Alle Welt spricht über die Zustände in der Pflege. Meist werden dabei die Bedürfnisse der zu pflegenden Patienten in den Vordergrund gestellt, was natürlich völlig legitim ist.

Insgesamt muss aber ein Umdenken stattfinden, denn gerade in der Pflege lastet ein immenser Druck auf Pflegehilfskräften, Altenpflegern, Krankenschwestern, Sozialassistentinnen, Heilerziehungspflegern und anderen Angestellten.

Der Stress resultiert grundsätzlich daraus, dass hier nicht mit Produkten, sondern mit Menschen gearbeitet wird. Gerade empathische Menschen mit einem hohen moralischen Anspruch sind hier besonders anfällig und werden sehr hoch belastet.

Ein anderer Aspekt sind aber auch die branchenüblichen Arbeitszeiten im Mehrschichtbetrieb mit Früh, Spät, Nachtdienst. Oftmals kommt hier zuschlagsfreie Arbeit an Feiertagen und Wochenenden hinzu, was ein Garant für Beziehungsprobleme aller Art sein kann.

Die unverhältnismäßig schlechte Bezahlung von Pflegekräften führt in der Praxis oftmals dazu, dass viele Betroffene auch noch einen Zweitjob annehmen müssen, damit sie über die Runden kommen können.

Nicht zuletzt sind dann aber auch die intensiven und teilweise sogar traumatisierenden Erfahrungen im pflegerischen Alltag, die sich nach Jahren in der Pflege fast haushoch auftürmen können und immer wieder einmal hochkommen.

Diese Probleme lassen sich keinesfalls wie durch ein Wunder über Nacht lösen, keine Frage. Dennoch gib es da etwas, was die Betroffenen tun können: Sie können an sich und ihrer eigenen Anstellung arbeiten!

Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie mich unter info@dergedankencoach.de um einen Termin für eine Coaching Sitzung zu vereinbaren. Dies geht selbstverständlich auch per Telefon, oder auf Wunsch auch per Skype!

Hinterlasse eine Antwort